Wozu ein Pandemieplan?

Vogelgrippe, Schweinegrippe, Ebola: Bis vor Kurzem waren Epidemien und Pandemien das Problem ferner Länder. Seit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 sind wir auch in der Schweiz gefordert. 

Die Pandemiepläne stehen jetzt auf der Probe. Erfahren Sie mehr zum Pandemieplan.

weiter zum Check-Up



  • Pandemieplan
  • Lerntagebuch Corona
  • Betriebssicherheit
  • Ressourcenplanung
  • Kompetenzaufbau


Pandemieplan in der Gemeinde

Hat Ihre Gemeinde einen eigenen Pandemieplan? In weiser Voraussicht haben Bund und Kantone schon vor einigen Jahren Influenza-Pandemiepläne verfasst. Im Pandemiefall nützt dieser am meisten, wenn er konkret auf Ihre Gemeinde und Infrastruktur zugeschnitten ist.


Zudem sollten Sie diesen in regelmässigen Abständen überarbeiten und mit den aktuellen Erkenntissen und Auflagen des BAG aktualisieren. Neben dem Schutz der Bevölkerung ist auch die Aufrechterhaltung der öffentlichen Dienste das Ziel. 


Saisonale Influenza in der Schweiz

Die saisonale Influenza führt in der Schweiz jährlich bis zu 275'000 Arztbesuchen, mehrere tausend Hospitalisierungen und mehreren hundert Toten. Vor allem ältere Menschen und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen erleben vermehrt Komplikationen. Aber auch Schwangere und Frühgeborene sind stärker davon betroffen.


Die meisten Erkrankungen könnten mit der saisonalen Grippe-Impfung vermieden werden.


Bei einer Influenza-Epidemie geht man davon aus, dass 25% der Mitarbeitenden erkranken und von der Arbeit fernbleiben. Eine Grippewelle dauert ungefähr 12 Wochen. Damit der eigene Betrieb nicht zur Keimschleuder wird und einen grösseren Schaden durch Mitarbeiter-Ausfall erleidet, ist ein Influenza-Pandemieplan wichtig. Organisatorische, präventive und hygienische Massnahmen sind dabei die drei Hauptpfeiler.


COVID-19-Pandemie

Das aktuelle Coronavirus SARS-CoV-2 ist eine neuartige Version des Coronavirus und ist nicht saisonal begrenzt. Bis ein Impfstoff dagegen vorhanden ist, müssen wir die Ansteckung gezielt vermeiden. Dazu dienen Massnahmen wie Distanzhalten, Handhygiene und das Tragen von Mundschutz.


Mehr zum Covid-19-Schutzkonzept


Pandemieplanung in Unternehmen

Die Pandemieplanung in Unternehmen ist freiwillig. In der Schweiz ist einzig das Schutzkonzept gegen die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 Pflicht. Um den Betrieb eines KMU am Laufen zu halten, empfehlen wir, Massnahmen, Zuständigkeiten und Abläufe für den Pandemiefall zu definieren.


Das Infektionsrisiko am Arbeitsplatz sollte möglichst kleingehalten werden. Ziel ist es auch, die betriebliche Infrastruktur möglichst aufrecht zu erhalten. Die Schlüsselaufgaben sollten gemäss einer Faustregel während dreier Monate mit 60% der Mitarbeitenden sichergestellt werden.


Diese Massnahmen sind grundsätzlich Teil eines Business Continuity Managements (BCM). Mit gezielter Vorbereitung eines Notfall- und Krisenmanagements wird die Stabilität des Unternehmens sichergestellt und die Unterbrechung des Betriebs auch in KMUs vermieden.


Erfahren Sie mehr zum Business Continuity Management BCM:


Erfahrungen mit COVID-19 festhalten

Die bisherigen Pandemiepläne in der Schweiz wurden nicht für langfristige Zeitspannen ausgelegt. Die  vorhandenen Pläne stehen jetzt auf dem Prüfstand. Ihre Erfahrungen mit den COVID-19-Massnahmen sind wertvoll für den Umgang mit zukünftigen Pandemien.  


Damit Ihre Erkenntnisse nicht verloren gehen, empfehlen wir, diese systematisch zu dokumentieren.

Termin zur systematischen Dokumentation anfragen

Pandemievorbereitung: wichtige Punkte

Gut vorbereitet ist halb gewonnen: Die Pandemievorbereitung beginnt mit der Auswahl der zuständigen Personen und des Krisenstabs. Diese analysieren Ansteckungsrisiken und die Aufrechterhaltung des Betriebes mit reduziertem Personal. Mit Hilfe verschiedener Szenarien werden Abläufe, Kommunikation und Massnahmen definiert. Folgend einige Punkte dazu:



  1. Aufgaben und Auswahl von Pandemie-Team und Krisenstab
  2. Definition von Szenarien und Abläufen während der Pandemie
  3. Personal-, Material- und Logistikplanung
  4. Massnahmen zur Reduktion der Ansteckungsgefahr
  5. Alternative Arbeitsmöglichkeiten (z.B. Home-Office)
  6. Regelung der Kundenkontakte
  7. Verhalten bei möglicher Infektion
  8. Kommunikation intern und extern


Was wir für Sie tun werden

Unsere Spezialisten schauen sich Ihren bestehenden Pandemieplan an und machen Ihnen entsprechende Vorschläge zur Optimierung.

Pandemieplan prüfen